Öffnungszeiten: Mi-Sa ab 14 Uhr | So, Feiertag ab 9.30 Uhr | Tel.:  0 54 59   97 27 047

Sonntags sowie an Feiertagen          bieten wir ab 9:30 Uhr ein reichhaltiges Frühstücksbüffet

Anmeldung erbeten                                            von 12:00 Uhr bis 14:00 Uhr Mittagstisch

täglich                             ab 17:30 Uhr wählen sie aus unserer Abendkarte.

Das Hühnerei in der Wand

Als im Jahre 1831 bei einem Umbau (s. o.) des Klosterhofes die Westwand eingerissen wurde, entdeckte man darin ein eingemauertes Hühnerei. Offenbar sollte es als Bauopfer Unheil von dem Gebäude abwehren. Der Bevergerner Bürgermeister Friedrich Borggreve schickte das wieder gefundene Ei dann an den Sammler Heinrich von Olfers. Dessen Sohn Franz von Olfers gab es 1857 an den Freiherrn Ferdinand von Droste-Hülshoff (ein Neffe der Dichterin Annette von Droste-Hülshoff) weiter, der es zu einem späteren Zeitpunkt dem württembergischen Ornithologen Freiherr Richard Koenig von und zu Warthausen für dessen Eiersammlung überließ. 1955 kam die Koenig-Warthausen’sche Sammlung dann ins Staatliche Museum für Naturkunde nach Stuttgart, darunter auch das Bevergerner Hühnerei, wo es sich noch heute befindet.
Der Brief von Droste-Hülshoff an Koenig-Warthausen ist überliefert und befindet sich im Besitz des Heimatvereins Bevergern. Er hat folgenden Wortlaut: "Beiliegendes monströse Hühnerei fand sich in einem Hause in Bevergeren[!], wo es eine Abtissin von Gravenhorst, ein Fräulein v. Westerholt hatte im Jahre 1669 einmauern lassen, damit dieses Haus von Gespenstern und Geistern nicht besucht würde. Im Jahre 1831 fand es sich beim Abbruche des Hauses vor, worauf es den 2. Januar 1831 von einem gewissen B (dessen Unterschrift unten beigefügt) [=Bürgermeister Borggreve] an Heinrich v. Olfers, in dessen Sammlung geschikt[!], worauf ich es von dessen Sohne, Franz v. Olfers, im J. 1857 in meine Sammlung erhielt. Münster den 7ten Dezember 1858".

- 7 -

Am 09.11.2013 wurde das denkmalgeschützte Gebäude wieder neu eröffnet. Mit dem Ehepaar Wolfgang und Dagmar Wagner aus Riesenbeck wurden zwei motivierte Pächter mit langjähriger Gastronomieerfahrung gefunden. In renovierten Räumlichkeiten soll der Klosterhof für gesellige und erholsame Stunden sorgen.


Mit freundlicher Genehmigung von Heinz-Josef Reckers, Hörstel-Bevergern
(Kreisheimatbund Steinfurt e.V.)